Menü

Weihnachtszeit

Infos über die Weihnachtszeit & Vorweihnachtszeit

Wenn die Tage kürzer werden, die Nächte von Schnee- und Eisglitzern erfüllt sind und die Abende zuhause immer behaglicher werden, dann ist Weihnachten nicht fern. Als eine Zeit der Ruhe und inneren Einkehr, wirkt die Advents- und Weihnachtszeit entschleunigend und lenkt dabei den Blick auf Familie und Freunde. Ihren Ausdruck findet diese besondere Stimmungslage in romantischer Dekoration, brennenden Kerzen und duftenden Leckereien.

Die Tage bis Weihnachten sind daher eine Zeit der freudigen Erwartung und der inneren Besinnlichkeit. Ob nun zuhause, im tiefsten Schnee oder gar unter Palmen das Weihnachtsfest gefeiert wird, dem besonderen Zauber der Weihnachtszeit kann sich kaum jemand entziehen.

.

Die Adventszeit: Beginn der Weihnachtszeit (Vorweihnachtszeit)

Auf die „Ankunft des Herrn“ warten, so lautet die wörtliche Übersetzung des lateinischen Begriffs „Advent“. Als Vorbereitungszeit auf die Geburt Jesu beinhaltet die Adventszeit eine Vielzahl an Ritualen. Manche von ihnen sind jüngeren Datums und manche gehen auf jahrhundertealte Traditionen zurück.

So ist zum Beispiel das Stiefelaufstellen am Vorabend des Nikolaustages ein lang zurückreichender Brauch. Er bezieht sich darauf, dass Nikolaus einst selbst drei Schwestern beschenkte, indem er ihnen nachts Geld in den Strumpf legte.

Weitere Infos rund um das Thema Nikolaus gibt es auf www.wann-ist-nikolaus.de.

Auch die vier Adventssonntage markieren die wöchentlichen Abschnitte des Wartens und werden durch das Anzünden der Adventskranzkerzen auch optisch gekennzeichnet. Während die Erfindung des Adventskranzes auf das Jahr 1839 zurückgeht, ist der Adventskalender jüngeren Datums. Er wurde zum ersten Mal um 1900 als Türkalender mit 24 Aufklebebildchen gedruckt. Heute ist die Erfindung eines Hamburger Verlegers ein Exportschlager und findet auch international zunehmend Verbreitung.

.

Als einer der ältesten deutschen Adventsbräuche und Symbol der beginnenden Weihnachtszeit gilt jedoch der Weihnachtsmarkt. Dieser wurde zwar ursprünglich schon zu Beginn der kalten Jahreszeit abgehalten, fand jedoch in immer längeren Markttagen seine Verlängerung bis Weihnachten. Heute finden viele Weihnachtsmärkte den ganzen Advent hindurch statt und oft ergänzt ein verkaufsoffener Sonntag noch das Shoppingangebot.

Weihnachten als Fest der Liebe

Rund um die biblische Geschichte der Geburt Jesu hat sich im Laufe der Jahrhunderte ein umfangreiches Brauchtum entwickelt, das neben Liedern, Weihnachtsgeschichten, Krippenspiel und Plätzchenbacken auch noch ganz andere Traditionen hervorgebracht hat. So überrascht es nicht, dass jede Familie ihre ganz eigenen Rituale zu Weihnachten pflegt: Vom Tannenbaumschmücken am Weihnachtsmorgen über das Aufstellen eines zusätzlichen Tellers für spontane Gäste bis hin zur Zubereitung eines traditionellen Weihnachtsmenüs, allen gemeinsam ist jedoch, dass traditionell im Kreise der Familie gefeiert wird.

Das muss aber nicht immer in den eigenen vier Wänden sein. Gerne verbringen Familien die besinnlichen Feiertage auch außer Haus. Zusammen mit anderen Familien im Weihnachtshotel oder mit Freunden im Ferienhaus feiern, auf diese Weise lassen sich Festlichkeit, Genuss und Entspannung wunderbar miteinander kombinieren.

.