Menü

Wann ist Karneval 2020 bzw. Fasching 2020?

Datum / Termin Karneval 2020 / Fasching 2020:

 

Beginn der Karnevalszeit: Montag, den 11. November 2019

 

Weiberfastnacht: Donnerstag, den 20. Februar 2020

 

Rosenmontag: Montag, den 25. Februar 2020

 

Fastnacht: Faschingsdienstag, den 25. Februar 2020

 

.

 

Karnevalshochburgen
Wie in jedem Jahr werden auch 2020 die Städte Köln,
Düsseldorf und Mainz (s. u.) die größten Karnevalshochburgen in Deutschland sein. Vor allem ab Weiberfastnacht geht es hier dann hoch her, wenn sich die Jecken in ihre Karnevalskostüme / Faschingskostüme schmeißen und bis über Rosenmontag und Fastnacht feiern und Karnevalsumzüge / Faschingsumzüge veranstalten und Karnevalslieder singen.

 

Karnevalskostüme / Faschingskostüme
Auch wenn man kein Rheinländer ist, noch nicht die Lachende Kölnarena besucht hat und noch nicht beim Karnevalswierts in den unzähligen Kostümen gestöbert hat, sollte man sich doch überlegen in welchem Faschingskostüm man den Karneval 2020 bzw. Fasching 2020 besucht. Egal ob Cowboy Kostüm, Indianer Kostüm, Piraten Kostüm, Cheerleader Kostüm, Ritter, Arzt oder Teufel, eine große Auswahl, auch für Kinderkostüme, Perücken, Masken und Accessoires 
gibt es hier.

 

.

Karneval in Köln - Eine Lebenseinstellung

Wenn ein Polizist mit einem Pinguin tanzt, sich Piraten und Nonnen in den Armen liegen und man überall nur noch Einhörner und rot-weiß gestreifte Shirts sieht: dann ist man mitten im Kölner Karneval gelandet. Nicht umsonst wird die Karnevalszeit in Köln als 5. Jahreszeit angesehen, denn sechs Tage lang im Februar/März verwandelt sich die Stadt in eine bunte Hochburg der guten Laune.

 

Noch mehr Infos über den Karneval 2020 gibt es hier und auf www.wann-ist-fasching.info.

 

Aber eigentlich geht die Karnevalssaison schon viel früher los: Traditionell beginnt die Saison am 11.11. um 11:11 Uhr am Heumarkt. Auch wenn es im November meist schon kalt und nass ist, lassen sich waschechte Kölner davon nicht beirren. Dem Wetter wird mit Liedern und dem ein oder anderen Schnaps oder Kölsch getrotzt. Ganz nach dem Motto "Drink noch eene mit" kann man die Kölner und ihre offene Art nur gernhaben.

 

Die Saison beginnt zwar im November, die absolute Hochphase ist allerdings in den 6 Tagen von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch. Ganze Straßen werden gesperrt, die Kneipen öffnen schon mittags ihre Tore, die klassischen Karnevalslieder wie "Viva Colonia" oder "Kölsche Jung" klingen aus allen Lautsprechern. Kölner und Besucher feiern gleichermaßen zusammen und schlechte Laune oder Stress werden vor der Tür gelassen.

 

.

 

Ob Veedelszüge am Sonntag oder der große Umzug am Rosenmontag: Einen echten Kölner Karnevalsumzug sollte jeder mindestens einmal in seinem Leben miterlebt haben. Fast eine Million "Jecke" sind auf den Straßen unterwegs, ganz zu schweigen von den vielen Zuschauern zuhause vor den Fernsehern. Ob als Badeschaum oder Flamingo verkleidet, der Kreativität der Kostümbastler ist wirklich keine Grenzen gesetzt.

 

Und wenn "Kamelle" gerufen wird, geht es um die mehreren Hundert Tonnen(!) Süßigkeiten, die aus den kreativ gestalteten Festwagen geworfen werden. Selbst politische Themen werden so durch diese Festwagen mit einem Augenzwinkern aufgegriffen und in lustige Statements umgewandelt. Denn der Spaß steht beim Kölschen Karneval definitiv im Vordergrund.

 

Fastelovend, wie die Einheimischen ihren Karneval nennen, ist und bleibt etwas ganz Besonderes. Die vielen selbstgemachten Kostüme, die ausgelassene Stimmung, der Stolz der Kölner auf ihre Stadt und das friedliche gemeinsame Feiern machen den Kölner Karneval unvergesslich.

 

.

 

Karneval in Mainz - Mainzer Fastnacht

Die Mainzer Fastnacht (der Karneval in Mainz) gehört zu den größten und traditionsreichsten deutschen Karnevalsveranstaltungen neben denen in Düsseldorf und Köln. In der einheimischen Mundart heißt sie “Määnzer Fassenacht“. In Mainz politisieren die Narren auf besonders literarische Weise, was der Mainzer Fastnacht ihre typische Note verleiht.

 

Karneval in Mainz: Symbole, Farben und Gesänge

Die Farben der Mainzer Fastnacht sind (in heute üblicher Reihenfolge) rot-weiß-blau-gelb. Es gibt einige Spekulationen zu den Farben, die aber allesamt beleglos sind. Die Reihenfolge war ursprünglich zufällig und hat sich erst in den letzten Jahrzehnten etabliert. Lediglich die Ableitung vom "Hanswurst" ist plausibel. Ein wichtiges Symbol ist die “11”, die im Mittelalter für die Sünde stand, der die Menschen bekanntlich beim Karneval frönen.

 

Des Weiteren ist Mainz für seine Schwellköppe bekannt, das sind die Gesichter und Köpfe von Mainzer Charakteren. Der Mainzer Schlachtruf heißt wie in Düsseldorf (von wo er 1935 übernommen wurde) "Helau". Gesänge wie "Ja wenn die-Tore fallen" und "Mainz 05 haut auf-die Pauke" sind typisch und mit dem Fußballverein Mainz 05 verknüpft.

 

.

 

Fastnachtsumzüge in Mainz

Der Klassiker ist der Umzug am Rosenmontag, den ganz Deutschland kennt und im Fernsehen verfolgt. Weitere Termine sind:

 

  • 01.01.: Neujahrsumzug
  • Umzug am Freitag: Mainz-Hechtsheim
  • Umzüge am Samstag: Jugendmaskenzug (Mainzer Innenstadt), Mainz Gonsenheim, Kostheim, Kastel und Wiesbadener Stadtteile
  • Umzüge am Sonntag: Gardeumzug (Mainzer Innenstadt), Finthen, Bretzenheim
  • Umzüge am Fastnachtsdienstag: Kappenfahrt (Mainzer Innenstadt), “Schissmelle” (Mombach), “Draaser“ (Drais)

 

Weitere Ereignisse zum Mainzer Karneval

Das Mainzer Staatstheater lässt zum Karneval die Laien von Fastnachtsvereinen ihre Fastnachtsposse aufführen. Es wird ein bekanntes Lustspiel gegeben. Auch Jürgen Klopp, ehemaliger Spieler und bis 2008 Trainer von Mainz 05, gab dabei 2004 eine Gastrolle. Die politische Bütte ist in Mainz sehr hoch entwickelt, Politiker aller Parteien werden nach Strich und Faden aufs Korn genommen.

 

Der wichtigste musikalische Bestandteil ist der “Narrhallamarsch“, der 1840 erstmals aufgeführt wurde. Auch die Guggemusig, die ursprünglich aus der Schweiz stammt, hat sich seit den 1960er Jahren fest zur Mainzer Fastnacht etabliert. Seit den 2000er Jahren ist sogar die vom Karneval in Rio stammende Samba hinzugekommen.

 

.

 

Karneval in Düsseldorf

Auch in Düsseldorf gilt der Karneval als die „fünfte Jahreszeit“. Er beginnt jedes Jahr am 11. November mit dem Erwachen des sogenannten Hoppeditz und geht bis zum Aschermittwoch des nächsten Jahres. In Düsseldorf wird diese Zeit auch Session (dt. Aussprache) genannt und umfasst unzählige Sitzungen und Bälle. Der Karneval ist in Düsseldorf einer der Höhepunkte eines jeden Jahres. Der Rosenmontagszug ist nach Köln und Mainz der drittgrößte Deutschlands. Durch die alljährliche Fernsehübertragung wurde er bundesweit bekannt.

 

Jährliche Traditionen und Events

Am Martinstag exakt um 11:11 Uhr erwacht der oben erwähnte Hoppeditz. Er klettert aus einem großen Senftopf, der vor dem Jan Wellem-Denkmal steht und hält die erste Rede jeder Session. Gekontert wird diese traditionell von dem Oberbürgermeister. Natürlich dürfen in der Karnevalszeit die Kostüme nicht fehlen. Am „Rosenmontag“ gibt es in Düsseldorfer Innenstadt kaum Menschen, die nicht verkleidet sind. An diesem Tag findet der Karnevalsumzug statt, der die wichtigsten und bekanntesten Straßen der Stadt passiert.

 

.

 

Die Passagiere der einzelnen Wagen beschenken die Passanten mit Süßigkeiten und kleinen Geschenken. Der Zug ist eine lange Kolonne aus schön dekorierten LKWs, Bussen und Traktoren. Viele dieser sind in einem speziellen Motto gestaltet, das nicht selten auch politische Hintergründe hat. Für eine musikalische Begleitung sorgen zahlreiche Fußtruppen und Spielmannszüge.

 

Weiberfastnacht

Ein weiterer traditioneller Tag rund um den Düsseldorfer Karneval ist die „Weiberfastnacht“. Ab dem frühen Morgen begeben sich die Frauen auf die Jagd nach den Krawatten der Männer. Diejenige, die am Ende des Tages am meisten Schlipse abgeschnitten hat, bekommt eine Auszeichnung und unterschiedliche Preise.

 

Der Tuntenlauf

An dem Jahr 1995 fand am Karnevalssamstag auf der Kö der sogenannte Tuntenlauf statt. Da immer mehr Besucher an diesem Interesse fanden, mussten immer mehr Auflagen erfüllt werden, um Sicherheit zu gewährleisten. Dadurch war der beliebte Lauf mit der Zeit nicht mehr finanzierbar und wurde im Jahr 2010 eingestellt. Allerdings finden seit 2011 unter dem Motto Tunte lauf! regelmäßig ähnliche Veranstaltungen an unterschiedlichen Orten statt.

 

.